In Personaler - Arbeitsrecht

Prof. Dr. iur. Thorsten S. Richter – Meldeformalitäten für Unternehmen!

  • Muss man sich als Selbständiger kranken- und pflegeversichern?

  • Was ist bei der Wahl der Krankenkasse zu beachten?

  • Wie viel Zeit hat man bis zur Anmeldung?

  • Deine typische Ausgangssituation

    Viele Gründer waren vorher 

    • als Arbeitnehmer gesetzlich kranken- und pflegeversichert

    • über den Ehepartner familienversichert oder

    • privat versichert.

    Sie haben sich da wenig Gedanken um diese Versicherung gemacht. Nun wird es aber wichtig, neu die Situationen zu überdenken, je nachdem, wie die Selbständigkeit in Zukunft ausgeübt werden soll:

    • Nebenberuflich Selbständige (Teiilzeitselbständige)

    • Hauptberuflich Selbständige mit einer Festanstellung

    Deine Ziele

    • Die optimale Versicherung finden!

    • Gegen die wichtigsten Risiken wie Kosten bei Krankheit und Unfall durch Ärzte, Krankenhäuser sowie Arzneien, Heil- und Hilfsmittel abgesichert sein!

    Dein Weg

    Schritt 1 Kranken- und Pflegeversicherungspflicht verstehen: Eine Versicherung muss jeder haben!
    Schritt 2 Privat oder Gesetzlich wählen: Die Qual der Wahl muss getroffen werden!
    Schritt 3 Hauptberuflich oder nebenberuflich
    Schritt 4 Familienversicherte Teilzeitselbständige
    Schritt 5 Gründungszuschuss Bezieher
    Schritt 6 Anmeldefrist von 3 Monaten
    Schritt 7 Kosten berechnen
    Schritt 8 Andere Einnahmearten
    Schritt 9 Krankengeld
    Schritt 10 Pflegeversicherung folgt grundsätzlich der Krankenversicherung

    Schritt 1 Kranken- und Pflegeversicherungspflicht verstehen: Eine Versicherung muss jeder haben!

    Egal ob man selbständig ist oder angestellt, in Deutschland besteht eine Kranken- und Pflegeversicherungspflicht.

    Entscheiden kann man allerdings, ob man privat oder gesetzlich versichert sein will und bei welcher Gesellschaft!

    Schritt 2 Privat oder Gesetzlich wählen: Die Qual der Wahl muss getroffen werden!

    Gesetzlich bisher Versicherte

    • bleiben in der gesetzlichen Krankenversicherung als sog. freiwillig Versicherte oder

    • wechseln zur privaten Versicherung (haben aber später evtl. Probleme zur gesetzlichen Versicherung zurückzukehren)

    Privat bisher Versicherte: Diese müssen sich in der privaten Versicherung versichern

    Mischvariante:

    • weiterhin freiwillig gesetzlich versichert bleiben

    • private Zusatzversicherungen abschließen

    Welche gesetzliche Krankenkasse sollte man wählen?

    Wann ist eine private Krankenkasse gut für mich als Selbständiger?

    Schritt 3 Hauptberuflich oder nebenberuflich: Bestimme das Verhältnis von Haupt- und Nebenberuf!

    Hauptberuf

    • Wenn Du hauptberuflich selbstständig bist, endet mit Beginn Deiner hauptberuflichen Selbstständigkeit  Deine Pflicht zur gesetzlichen Krankenversicherung

    • Du kannst Dich aber freiwillig gesetzlich oder privat versichern!

    Nebenberufliche erworbenes Einkommen ist grundsätzlich für die Berechnung der Krankenversicherungsbeiträge nicht relevant, man braucht es nicht melden.

    Wichtig ist aber, dass wirklich Nebenberuflichkeit vorliegt, d.h.

    • Nebeneinkommen das Haupteinkommen keinesfalls überschreiten

    • Zeiteinsatz für das Nebengewerbe darf 18 bis 20 Stunden pro Woche nicht überschreiten

    • sobald man selbst Mitarbeiter beschäftigt, so wird die Tätigkeit als hauptberuflich bewertet

    Dazu 2 Tipps:

    • Rückstellungen tätigen, denn: es kann sein, dass man bei gut laufendem Geschäft diese Grenzen irgendwann im laufenden Jahr erreicht, dann wird man insgesamt für das ganze Jahr als hauptberuflich Selbständiger behandelt und muss Beiträge nachzahlen.

    • Krankenversicherung im Zweifelsfall prüfen lassen: ob Deine Tätigkeit tatsächlich als nebenberuflich bewertet wird oder nicht

    Schritt 4 Familienversicherte Teilzeitselbständige: Prüfen, ob man in der Familienversicherung bleiben kann!

    Teilzeitselbständige, deren Gesamteinkommen 455 Euro monatlich (Stand: 2020) nicht übersteigt, dürfen beitragsfrei in der Familienversicherung bleiben.

    Schritt 5 Gründungszuschuss Bezieher: Gründungszuschuss bleibt für die Berechnung der Beiträge unberücksichtigt!

    Eine Besonderheit gilt für Personen, die den Gründungszuschuss der Arbeitsagentur in Anspruch nehmen.

    • Für die Berechnung des Beitrags zählt, neben dem Gründungszuschuss selbst, die gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Versicherten.
    • Der zur sozialen Sicherung vorgesehene Teil des Gründungszuschusses in Höhe von monatlich 300 Euro bleibt bei den beitragspflichtigen Einnahmen jedoch unberücksichtigt.

    Schritt 6 Anmeldefrist von 3 Monaten: Versichern muss man sich spätestens 3 Monate nach der Selbständigmachung!

    Schritt 7 Kosten berechnen: Selbständige zahlen Beiträge immer selbst, egal ob privat oder gesetzlich versichert!

    Für freiwillig versicherte Selbständige sowie Versicherte der Künstlersozialkasse beträgt der allgemeine Beitragssatz 14,6 Prozent (2020).

    Darüber hinaus können die Krankenkassen einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern verlangen. Dessen Höhe legt jede Krankenkasse für sich fest.

    Bitte erkundige Dich daher bei Deiner Krankenkasse.

    Schritt 8 Andere Einnahmearten: Alle Einnahmen zählen mit!

    Grundlage für die Berechnung der Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung sind nicht nur die Einnahmen aus hauptberuflicher selbständiger Tätigkeit, sondern auch andere Einnahmearten,

    • wie beispielsweise Einkommen aus Vermietung und Verpachtung oder

    • Zinseinnahmen.

    Insgesamt werden den Einnahmen aber nur bis zur monatlichen Beitragsbemessungsgrenze von 4.687,50 Euro (brutto) im Jahr 2020 berücksichtigt.

    Erzielt man höhere Einnahmen, muss man deshalb keine höheren Beiträge zahlen, sondern höchstens

    • 4.687,50 Euro x 14,6 : 100 = 684,38 Euro plus Zusatzbeitrag (wird von Krankenkasse festgelegt. Durchschnittshöhe liegt bei 1,1 %)

    Bei geringeren Einnahmen als 4.687,50 Euro pro Monat muss die Krankenkasse prüfen, ob die gesetzliche Mindestbemessungsgrundlage von 1.061,67 Euro (2020) pro Monat zum Zug kommt.

    Das bedeutet: Wenn sich die Einnahmen monatlich auf nicht mehr als 1.061,67 Euro belaufen, liegt der Beitrag bei etwa 155 Euro.

    Schritt 9 Krankengeld: Selbständige können sich auch entgangene Vergütung erstatten lassen!

    Seit 2009 können freiwillig Versicherte das gesetzliche Krankengeld in der gesetzlichen Krankenversicherung als Wahltarif vereinbaren, d.h. die Entscheidung für eine Absicherung mit Krankengeld liegt bei jedem selbst.

    • Mit dem allgemeinen Beitragssatz hat man bei Arbeitsunfähigkeit einen Anspruch auf Krankengeld.

    • Der Abschluss dieses Wahltarifs hat eine dreijährige Bindung an die gesetzliche Krankenkasse zur Folge.

    • Der Selbständige zahlt dann den allgemeinen Beitragssatz, der 0,6 Prozent über dem ermäßigten Beitragssatz von 15,1 Prozent (inkl. z.B. 1,1 Prozent Zusatzbeitrag) liegt.

    Die Leistung: Ab dem 43. Krankheitstag erhälst Du einen „Lohnersatz“, und zwar 70 Prozent des regelmäßig erzielten Bruttoentgelts.

    • Bei langfristigen Erkrankungen wichtig zu wissen: Das Krankengeld kann bis zu 78 Wochen bezahlt werden.

    • Das Krankengeld erhält man steuerfrei.

    • Allerdings existiert bei Selbstständigen und Freiberuflern ein Höchstbetrag von 105,88 Euro pro Tag (Wert 2019).

    • Die Arbeitsunfähigkeit muss zuvor ärztlich festgestellt worden sein.

    Alternative: Man versichert sich über den ermäßigten Beitragssatz von 14 Prozent und schließt zusätzlich eine Krankentagegeld-Zusatzversicherung bei einer privaten Krankenversicherung ab.

    4 Tipps:

    • Wahltarif nehmen: Falls Du freiwillig gesetzlich versichert bist, solltest Du mindestens den Krankengeld-Wahltarif wählen, um eine Absicherung bei Verdienstausfall durch Krankheit zu haben.

    • 7.Wochen-Lücke schließen: Die Krankenkassen bieten zusätzliche Wahltarife, um die Versorgungslücke in den Wochen vor dem 43. Tag zu schließen

    • Höhe und Fixkosten überprüfen: Sollte Dir der Basisschutz mit dem genannten Höchstbetrag nicht ausreichen, kannst Du diesen um eine private Krankentagegeldversicherung erweitern.

    • Verzicht auf Gesundheitsprüfung: Darauf achten, dass der Krankentagegeldbetrag später erhöht werden kann, ohne Gesundheitsprüfung.

    Schritt 10 Pflegeversicherung folgt grundsätzlich der Krankenversicherung: Pflegeversicherung gehört mit zur Krankenversicherung!

    Beruflich Selbständige sind über die freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung gleichzeitig auch pflegeversichert.

    • Der Beitragssatz liegt bei 3,05 Prozent (2020) des Einkommens für Versicherte mit Kindern.

    • Für Versicherte ohne Kinder beträgt er 3,3 Prozent.

    Bei der privaten Krankenversicherung besteht ebenfalls die Möglichkeit einer Kombination mit einer privaten Pflegeversicherung.

    Alternativ kannst Du Dich auch für einen anderen Anbieter entscheiden.

    Zusammenfassung

    • Kranken- und Pflegeversicherung ist Pflicht

    • Verschiedene Entscheidungen sind zu treffen: privat oder gesetzlich, mit oder ohne Krankengeld, etc.

    • Neben- und Hauptselbständigkeit unterscheiden!

    Call to Action

    • Günstigste Versicherung aussuchen!

    • Grenzen zwischen Haupt und Nebenberuf beobachten!

    Verständnisfrage

    • Muss man sich als Selbständiger noch krankenversichern, obwohl man kein versicherungspflichtiger Arbeitnehmer mehr ist?
    • Welche Vor- und Nachteile haben die privaten Krankenversicherungen?