In Personaler - Arbeitsrecht

von Prof. Dr. iur. Thorsten S. Richter

Ihr Problem:

  • Sie können sich nicht viel unter “Werkzeugen” zur Mitarbeiter-Bindung vorstellen?
  • Sie wollen sich einen Überblick über die vom Richterschema-Team in jedem Einzelfall in Erwägung zu ziehenden Bindungs-Beispiele?

Dann sind Sie hier richtig!

Die Lösung:

7.1 Kurzfristige Zeit-Flexibilisierung, z.B.

  • Gleitzeitkonten mit geringer Kernzeit (12 bis 15 Uhr)
  • Gleitzeitkonten ohne Kernzeit

7.2 Langfristige Zeit-Flexibilisierung, z.B.

  • Zeit-Gutschriften auf Arbeitszeitkonten 
  • Vorruhestands-Vereinbarungen mit Nutzung von Zeitguthaben auf Altersteilzeitkonten

7.3 Zeit-Geschenke, z.B.

  • Verkürzung von Arbeitszeiten, je nach Bedeutung des Mitarbeiters auch evtl. mit vollen Lohnausgleich
  • Zusatz-Urlaub über den gesetzlichen 4-Wochen-Urlaub hinaus, z.B. ansteigend alle 3 Jahre 1 Urlaubstag mehr
  • Unbezahlten Sonderurlaub, z.B. für private Zwecke wie Hausbau, Betreuung von Familienangehörigen
  • Überstunden werden in Freizeit ausgeglichen, und je wichtiger der Mitarbeiter ist, um so größer ist der Überstunden-Zuschlag etwa 10 % nach 5 Jahren, 25 % nach 10 Jahren
  • Überstunden werden in Geld ausgeglichen, und je wichtiger der Mitarbeiter ist, um so größer ist der Überstunden-Zuschlag etwa 10 % nach 5 Jahren, 25 % nach 10 Jahren
  • Überstunden-Vermeidung, d.h. Vermeidung von angeordneten Überstunden

7.4 Arbeitszeit-Lage flexibilisieren, z.B.

  • Fester freier Tag in der Woche 
  • Feste 2 freie Tage in der Woche, wenn bestimmte Erfolge erreicht werden oder wenn eine gewisse Betriebszugehörigkeit erfüllt ist
  • Feste 3 freie Tage in der Woche, die genommen werden können oder nicht
  • Freie Wahl der Arbeitstage, d.h. Einteilung der Arbeitszeit durch den Mitarbeiter selbst

7.5 Innovative Zeit-Programme anbieten, z.B.

  • Job-Sharing als sog. Job-Pairing-Modell 2:1, d.h. 2 Arbeitnehmer teilen sich einen Arbeitsplatz und bestimmen die Anwesenheitszeiten untereinander selbstständig, so dass z.B. eine Person nur 2,5 Tage die Woche arbeitet oder nur vormittags, die andere nachmittags
  • Job-Sharing als sog. Job-Pairing-Modell 6:1, d.h. 6 Arbeitnehmer teilen sich 5 Arbeitsplätze und bestimmen die Anwesenheitszeiten untereinander selbstständig, so dass z.B. pro Woche immer eine Person 1 Tag frei hat
  • Vertrauensarbeitszeit Modell freie Lage, d.h. Arbeitnehmer bestimmen selbst die Einteilung der Arbeitszeitlage
  • Vertrauensarbeitszeit Modell freie Lage + Dauer, d.h. Arbeitnehmer bestimmen selbst die Einteilung der Arbeitszeitlage und die Dauer, wie lange sie arbeiten

 

 

=> Weiter geht es…

 

PS:
Alle Inhalte wurden sorgfältig recherchiert und juristisch geprüft. Eine Haftung kann für die obigen Inhalte nicht übernommen werden. Trotzdem kann es vorkommen, dass die Inhalte aufgrund der im konkreten Fall gegebenen Besonderheiten nicht passen.

Um das auszuschließen bitte ich Sie, vor der Anwendung der hier erläuterten Inhalte

  • diese selbst auf Ihren Einzelfall hin zu überprüfen
  • weitere Inhalte von Prof. Richter und Richterschema.de zu lesen,
  • bei Zweifeln diese mit mir in einem persönlichen Gespräch zu klären oder
  • u.a. unsere anderen Partner zu kontaktieren.