In Existenzgründer - Gewerberecht

von Prof. Dr. iur. Thorsten S. Richter

1 Das Problem

Kaum haben Sie sich entschlossen, sich selbständig zu machen, da fragt man Sie nach Ihrer „Rechtsform“, z.B. 

  • bei der Gewerbeanmeldung,
  • beim Finanzamt,
  • bei der Kammer,
  • beim Steuerberater,
  • etc.

Sie wollen eigentlich nur Geld verdienen mit Ihren Produkten und haben sich noch nicht viel Gedanken über die rechtliche Seite gemacht?

Plötzlich sollen Sie dann noch einen Gesellschaftsvertrag unterschreiben,

So viele Regelungen, das ist doch verwirrend!

Das ist typisch und nicht unüblich, kann ich angesichts der vielen Vorschriften auch verstehen.

Aber Sie müssen verstehen: um alle Selbstständigen und ihre Bedürfnisse z.B. nach Haftungsbeschränkung ordnungsgemäß und einheitlich einzuordnen, gibt es in allen Rechtsordnungen verschiedenen Rechtsformen, mit denen man Ihre Art der Betriebstätigkeit beschreibt – mehr ist das nicht!

Sie müssen sich das wir bei dem Kauf von Arbeitskleidung vorstellen: Damit Sie den passenden „Anzug“, die richtige „Form“ für Ihre Tätigkeit bekommen, müssen Sie sich über bestimmte Fragen im Klaren werden:

  • Welche Rechtsform passt zu Ihrer Ausgangslage und Ihren Motiven?
  • Welche Schritte geht man üblicherweise, wenn man die richtige Rechtsform finden will?
  • Welche Rechtsformen gibt es überhaupt, aus denen Sie auswählen könnten?
  • Welche Kriterien der Rechtsformwahl sind begrifflich zu unterscheiden?
  • In welchen Vorschriften und Gesellschaftsverträgen steht was geschrieben?
  • Wie unterscheidet man Personen- von Kapitalgesellschaften?
  • Was kostet mich die Rechtsform und wie lange dauert die Gründung?
  • Was darf ich in einem Gesellschaftsvertrag nicht vergessen zu regeln?
  • Wie sehen Muster von Gesellschaftsverträgen und Geschäftsführerverträgen aus?

Alle diese Fragen haben schon viele Unternehmen bestens gemeistert!

Das schaffen Sie auch! Ich zeige Ihnen hier, wie es geht!