In Existenzgründer - Gewerberecht

von Prof. Dr. iur. Thorsten S. Richter

  • Kosten gering halten, aber trotzdem notwendigen Versicherungsschutz sicher stellen,
  • harmonisch wachsender Versicherungsschutz mit wachsender Unternehmensgröße,
  • keine Über-Versicherung,
  • Einblick bekommen, welche Versicherungen es gibt und wie diese zu unterscheiden,
  • „Kopf frei“ bekommen für den Geschäftsaufbau,
  • Abbau von Hemmungen und Vorurteilen gegenüber der Versicherungsbranche,

 

  • Checklisten zur Risikoanalyse kennenlernen vgl. z.B. das BMWi-Portal

 

Schritt 1

Gesetzlich verpflichtende Versicherungen abschließen

  • Kranken- und Pflegeversicherung (privat oder gesetzlich) siehe unten
  • Unfallversicherung für Mitarbeiter (Berufsgenossenschaften)
  • Berufshaftpflichtversicherung für manche Berufsgruppen mit besonderen Vermögensbetreuungspflichten, z.B. Anwälten, Notaren, etc.

Schritt 2

Risiko-Analyse und Versicherungsbedarf ermitteln, sog. Risikomanagement vgl. Checkliste vom BMWi „Was soll ich versichern?“

  • Welche Risiken sind wie groß in Ihrem Unternehmen anzutreffen?
  • Was sind existenzbedrohende Risiken?
  • Art der Gefahren zusammenstellen
  • Risiko für die konkrete Selbstständigkeit bewerten: Wie wahrscheinlich ist der Eintritt dieses Schadens in meinem Betrieb?
  • Welche Risiken kann man selbst tragen?
  • Welche Risiken hat man im Griff, z.B. aufgrund eigener Erfahrung?
  • Wie hoch ist der möglicherweise eintretende Schaden?

Schritt 3

Persönliche Risiken und betriebliche Risiken unterscheiden! vgl. GründerZeiten 05 vom BMWi

  • Persönliche Risiken: z.B. Krankheit, Unfall, Rente des Selbstständigen
  • Betriebliche Risiken: Gefahren für das Unternehmen durch Einbruch, Feuer, Maschinenschäden, Haftungsansprüche von Kunden, etc.

Schritt 4

Grundregeln beim Umgang mit Versicherungen beachten!

  • Vergleiche einholen
  • Leistung muss Risiko entsprechen
  • Gesetzliche Versicherungen nicht zu schnell aufgeben
  • Rundumversicherungspakete passen oft nicht
  • Deckungszusage ab Tag der Antragsstellung zusichern lassen
  • Widerspruch innerhalb von 2 Wochen / 30 Tagen bei Lebensverscherungen nach Zusendung der Police, wenn Änderungsbedarf besteht
  • Versicherung rechtzeitig bezahlen, sonst verfällt Versicherungsschutz
  • Rabatte bei Schadensfreiheit ausnutzen
  • Im Schadensfall einen Notfall-Plan im Betrieb haben: Namen, Anschriften, Telefonnummern wichtiger Mitarbeiter, Versicherung etc.
  • Unterversicherung vermeiden: Versicherungssumme dem gefährdeten Gut anpassen, z.B. vom Anschaffungswert am Schadenstag ausgehen
  • Risikoerhöhungen mitteilen: sog. Gefahrstandspflicht, z.B. das Betreiben eines neuen risikobehafteten Geschäftszweiges, Abbau der Alarmanlage, etc.
  • Schadensminderungspflichten: Schaden durch eigene Vorkehrungen gering halten, z.B. Leihgeräte bei Ausfall der eigenen Computer besorgen

Schritt 5

Betriebs- bzw. Gewerbe-Haftpflichtversicherung sollte immer dazugehören!

  • Schutz gegen: Schadensersatzansprüche Dritter, z.B. Kunden, Lieferanten, Besuchern, etc.
  • Voraussetzungen: durch die betriebliche Tätigkeit veranlasster Schaden
  • Kosten: je nach der Höhe des versicherten Personen-, Sach- und Vermögensschäden, sollte mindestens drei Mio. Euro erreichen

Schritt 6

Firmen-Rechtsschutzversicherung prüfen!

  • Schutz gegen: Schäden, die im Rahmen von Rechtsstreitigkeiten entstehen, z.B. aufgrund von Missverständen bei der Leistungserbringung auftreten können
  • Voraussetzungen: betrieblich veranlasster Rechtsstreit

Schritt 7

Altersvorsorge neben der gesetzlichen Absicherung unbedingt beachten!

  • Schutz gegen: Altersarmut
  • Gesetzliche Versicherungspflicht, z.T. befristet: Handwerker, Lehrer, Hebammen, Künstler und Publizisten, § 2 SGB VI
  • Riester-Rente für Arbeitnehmer: mit staatlichen Zuschüssen
  • Rürup-Rente für Selbständige: steuerlich gefördert
  • privatwirtschaftliche Kapitalanlageprodukte: z.B. Aktien, Rentenpapiere, Fonds, Immobilien, Renten- und Lebensversicherungen
  • unsicher, aber möglich: Einnahmen aus Unternehmensverkauf und Erbschaften

Schritt 8

Berufsunfähigkeitsversicherung als Absicherung gegen Krankheiten (denn diese treten häufiger auf als Unfälle) in gesetzlicher oder privater Form!

  • gesetzlicher Schutz gegen: Wer aus gesundheitlichen Gründen nur noch eingeschränkt oder überhaupt nicht mehr arbeiten kann, erhält eine gesetzliche Rente wegen Erwerbsminderung
  • gesetzliche Voraussetzungen: Es wurden innerhalb der letzten fünf Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung für mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt
  • privater Schutz gegen: krankheitsbedingte Erwerbsminderung

Schritt 9

Freiwillige Arbeitslosenweiterversicherung prüfen!

  • Schutz gegen: Arbeitslosigkeit
  • Voraussetzungen: Antrag auf Weiterversicherung nnerhalb der ersten 3 Monate der Selbstständigkeit bei der Agentur am Wohnort
  • Vorversicherung erforderlich: Selbstständige müssen vor Aufnahme ihrer Tätigkeit innerhalb der letzten 24 Monate mindestens zwölf Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis nach dem SGB III, z.B. einem Beschäftigungsverhältnis, gestanden haben

Schritt 10

Krankenversicherung ist Pflicht, gewählt werden muss ob in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung (wenn man vorher gesetzlich versichert war!)

  • Schutz gegen: Kosten bei Krankheit und Unfall durch Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser sowie Arzneien, Heil- und Hilfsmittel
  • Voraussetzungen: Selbständige, die keine Absicherung für den Krankheitsfall haben und die in der Vergangenheit in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert waren, müssen in diese zurückkehren
  • Privat bisher Versicherte müssen in eine private Versicherung zurückkehren, die oft junge Selbstständige mit Billigtarifen lockt
  • Rückkehr von privat in gesetzliche Krankenversicherung z.B.bei Familiengründung, im Alter: im Regelfall nicht möglich, so dass hohe Kosten entstehen
  • Im Zweifel: als Selbstständiger weiterhin gesetzlich freiwillig Krankenversicherung mit privaten Zusatzversicherungen

 

Sie möchten mehr? Dann lesen Sie weiter auf Richterschema.de, in dem Sie folgende Frage beantworten: Zu welchem Personenkreis gehören Sie?

Ratsam ist es dabei, dass Sie in Ihrer Position besonders folgende Bereiche regelmäßig z.B. auf Richterschema.de nach aktuellen Inhalten und wichtigen Tipps, Checklisten etc. zu kontrollieren:

Eine Bitte zum Schluss

Haben Sie noch Fragen?

Bis bald, freue mich auf Sie!

Ihr Online-Professor Thorsten S. Richter

PS: Alle Inhalte wurden sorgfältig recherchiert und juristisch geprüft. Trotzdem kann es vorkommen, dass die Inhalte aufgrund der im konkreten Fall gegebenen Besonderheiten nicht passen. Eine Haftung kann für die obigen Inhalte nicht übernommen werden.

Um das auszuschließen bitte ich Sie, vor der Anwendung der hier erläuterten Inhalte diese zu überprüfen und bei Zweifeln u.a. unsere juristischen Partner zu kontaktieren.